"Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) im Nationalpark Wittbülten


Auszeichnung für unsere Arbeit: Im Februar 2014 wurde das Bildungskonzept des Nationalpark-Haus Wittbülten durch die Deutsche UNESCO-Kommission frisch gekürt als UN-Dekade-Projekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die das Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. „Das Projekt: "Spiekeroog als Lernfeld für Nachhaltige Entwicklung" zeigt eindrucksvoll, wie zukunftsfähige Bildung aussehen kann. Das Votum der Jury würdigt das Projekt, weil es verständlich vermittelt, wie Menschen nachhaltig handeln“, so Prof. Dr. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees und der Jury der UN-Dekade in Deutschland. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat in Deutschland bereits über 1.800 Projekte ausgezeichnet.

Seit 2006 läßt sich das Nationalpark-Haus Wittbülten in seiner Bildungsarbeit durch das Konzept "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) leiten. Den Teilnehmenden werden nachhaltige Handlungskonzepte aufgezeigt, damit sie selber ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung auch für künftige Generationen übernehmen können. Dieses Konzept stellt eine Fortführung des reformpädagogischen Ansatzes der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog dar, die das Nationalpark-Haus Wittbülten konzipiert hat: "Lernen mit Kopf, Herz und Hand". So wurde bei der Ausstellung darauf geachtet, praktische Ansätze zu verfolgen. Beispiel: Wegen der begrenzten Kapazität der Süßwasserlinse ist es wichtig, dass die Inselgäste nicht zu viel Wasser verbrauchen. Dies regt an, auch über den Wasserverbrauch zu Hause nach zu denken.

Dieses zukunftsweisende Konzept wird auch bei unseren Veranstaltungen eingesetzt und weitergeführt. Insbesondere ist dieser Ansatz umgesetzt bei unseren drei-Tages-Programmen "Global denken – lokal handeln: Spiekeroog als Lernfeld für Nachhaltige Entwicklung", welches grundsätzliche Fragestellungen zur Nachhaltigkeit anhand der konkreten Situation der touristischen Insel Spiekeroog im Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer erarbeitet.

Auch beim Bau und Betrieb des Nationalpark-Haus Wittbülten orientieren wir uns am Nachhaltigkeitsgedanken. So wurden möglichst ökologische Baumaterialien und ressourcenschonende Geräte verwendet und angeschafft. Das Café im Nationalpark-Haus Wittbülten ist öko-zertifiziert. An verschiedenen Stellen wird mit Tipps darauf hingewiesen, wie und wo die ökologischere Variante eines Produktes einfach eingesetzt werden kann. Auch dies ist ein Beitrag zu BNE.

BNE-Veranstaltungen im Nationalpark-Haus Wittbülten


icon BNE-Exkursions-Programm_Global denken - lokal handeln
icon BNE-Familien-Programm

 

Was ist BNE - "Bildung für nachhaltige Entwicklung"?


Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

Der einzelne erfährt durch Bildung für nachhaltige Entwicklung: Mein Handeln hat Konsequenzen. Nicht nur für mich und mein Umfeld, sondern auch für andere. Ich kann etwas tun, um die Welt ein Stück zu verbessern. Ein solches Denken ist dringend notwendig, um Veränderungen anzustoßen und drängende globale Probleme wie den Raubbau an der Natur oder die ungleiche Verteilung von Reichtum anzugehen. Regierungen, Organisationen und Unternehmen müssen Nachhaltigkeit lernen und umsetzen.

Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Wissen über:

  • globale Zusammenhänge und Herausforderungen wie den Klimawandel oder globale Gerechtigkeit
  • die komplexen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Ursachen dieser Problem

Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Kompetenzen:

Mit Gestaltungskompetenz wird die Fähigkeit bezeichnet, Wissen über nachhaltige Entwicklung anwenden und Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung erkennen zu können. Sie umfasst zum Beispiel folgende Fähigkeiten:

  • vorausschauendes Denken
  • interdisziplinäres Wissen
  • autonomes Handeln
  • Partizipation an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen


UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung"


Mit der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014)“ haben sich die Staaten der UN verpflichtet, das Bildungskonzept zu stärken – vom Kindergarten, Schule, beruflicher Ausbildung, Universität über Forschungsinstitute, außerschulische Weiterbildungseinrichtungen bis zum informellen Lernen außerhalb von Bildungseinrichtungen. 

Die Agenda 21, das internationale politische Aktionsprogramm für nachhaltige Entwicklung, nennt in Artikel 36 Bildung als Schlüsselfaktor auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen finden Sie auf dem BNE-Portal unter www.bne-portal.de




nach oben